Shiho Nage

Aikido ist eine sehr traditionsbewusste japanische Kampfkunst, was sich schon auf den ersten Blick an den im Training praktizierten Umgangsformen erkennen lässt. Der Begriff Kampfkunst ist Programm, denn im Gegensatz zu den Kampfsportarten finden im Aikido keine Wettkämpfe statt.

Für den Anfänger liegen die Schwerpunkte des Aikido zunächst auf der Schulung von Koordination und Körperbeherrschung. Die Aikidotechniken werden von Anfang an sowohl waffenlos als auch mit dem Holzschwert und dem Holzstab partnerschaftlich geübt. Ziel des fortgeschrittenen Aikidokas ist neben der Meisterung der Techniken das Entwickeln einer aufrechten und offenen inneren und äußeren Haltung, die sich auch außerhalb des Trainings in einem positiveren und gelasseneren Umgang mit Konflikten zeigt.

Seiza

Weitere Aspekte des Aikido sind Konzentration, Meditation, spezielle Gymnastik und Auseinandersetzung mit fernöstlichen Denkweisen. Regelmäßiges Training und Bewegung verbessern Fitness und Wohlbefinden. Aikido wirkt sich damit positiv nicht nur auf die körperliche sondern auch auf die geistige Beweglichkeit aus.

Der Aspekt der Selbstverteidigung steht nicht im Vordergrund; dennoch kann Aikido ab einem gewissen Übungsniveau des Trainierenden zur wirkungsvollen Kontrolle eines Angriffs eingesetzt werden.

Schwerttechnik

Der Aikidoanfänger muss keine besonderen körperlichen Fähigkeiten, lediglich eine allgemeine Sporttauglichkeit mitbringen. Somit eignet sich Aikido grundsätzlich für Jedermann und Jederfrau jeden Alters.

Interessierte ab 16 Jahren sind herzlich eingeladen, sich als Zuschauer im Training selbst ein erstes Bild von Aikido zu machen. Ein kostenloses Probetraining ist gerne jederzeit zu den gegebenen Trainingszeiten möglich.


Weiterführende Informationen zu unserem Aikido finden Sie auch unter www.3a.org